Ein amerikanischer Katholik lobt die Old-Order-Mennoniten: „Sie atmen das Neue Testament“

Der Autor Michael Warren Davis kritisiert in diesem Artikel die Beliebigkeit der christilichen und besonders der katholischen Ethik. So habe die Päpstliche Akademie für das Leben auch Mitglieder benannt, die für das Recht auf Abtreibung seien. Eines der Mitglieder sei sogar Atheistin. Im Gegenteil zu den Katholiken sind die Old-School-Mennoniten für Warren Davis ein Vorbild. In The American Conservative erklärt er unter dem Titel „Mennonites for mammon“ warum.

Der Artikel im Original: Mennonites for Mammon – The American Conservative

„Was die Christen brauchen, ist kein Flickenteppich säkularer Ideologien, der auf 40.000 Fuß eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Evangelium hat. Was wir brauchen, ist… das Evangelium.

Deshalb war ich traurig, als ich erfuhr, dass die Republikaner in Pennsylvania bei den Wahlen in dieser Woche einen noch nie dagewesenen Versuch unternommen haben, die Stimmen der Mennoniten zu gewinnen. Es ist beispiellos, weil sie traditionell überhaupt nicht wählen.

Mennoniten der alten Schule leben und atmen das Neue Testament. Es ist ihnen untersagt, Waffen zu tragen, einen Eid abzulegen oder ein öffentliches Amt zu bekleiden. Viele von ihnen halten sich, wie die Amischen, völlig von der modernen Welt fern. Sie leben in engmaschigen landwirtschaftlichen Gemeinschaften, die sich weitgehend selbst versorgen und verwalten.

Wie der mennonitische Gelehrte John D. Roth in Plough schreibt: „Die mächtigste Verführung für politisches Engagement, insbesondere in Demokratien, ist die Illusion, dass die wahre Macht in Washington liegt“. Aber das ist nicht die christliche Sichtweise. „Christen glauben, dass die Geschichte von der Kirche weitergeschrieben wird, nicht vom Staat“, erklärt Roth. Jede Zeit, die man damit verbringt, die Stadt der Menschen zu lenken, sollte man besser für den Aufbau des Reiches Gottes verwenden.

Das geht ein bisschen zu weit… aber nur ein bisschen.

… ich liebe die Amish. Es beruhigt mich ungemein zu wissen, dass es sie da draußen gibt, mit ihrer einfachen Sprache und ihrem einfachen Leben. Ich bin sicher, dass ich auch nicht der Einzige bin.

Leute wie ich … werden mit dem Etikett ‚katholische Amische‘ belegt. Ich wünschte, ich könnte diesem Etikett gerecht werden. Ich hoffe, ich kann es eines Tages. Diese Mennoniten der alten Schule verkörpern St. Benedikts Regel von ora et labora, Arbeit und Gebet. Sie nehmen die Aufforderung des Paulus ernst: „Lebt ruhig, kümmert euch um eure eigenen Angelegenheiten und arbeitet mit euren Händen, so wie wir es euch aufgetragen haben, damit ihr die Achtung der Außenstehenden habt und von niemandem abhängig seid.“

Die Amischen sind auch die am schnellsten wachsende religiöse Gruppe in den Vereinigten Staaten, obwohl sie keinerlei Anstrengungen zur Evangelisierung unternehmen. Und warum? Weil sie extrem fruchtbar sind. Ihre Bevölkerung wuchs zwischen 1992 und 2000 um fast 180 Prozent. Die katholische Bevölkerung wuchs im gleichen Zeitraum nur dank der Einwanderung aus Südamerika um 16 Prozent. Die katholische Kirche ist jetzt rückläufig, während die Amischen weiter boomen.

Natürlich ist die Religion kein Zahlenspiel. Viele Kinder zu haben, entbindet einen auch nicht vom Missionsbefehl. Alle Christen sind dazu aufgerufen, „alle Völker zu Jüngern zu machen“ – nicht, damit wir den Ton angeben, sondern damit wir Seelen retten können. Die Amischen tun das nicht. Aber die Katholiken tun das auch nicht.

Im Buch Jeremia sagt Gott zu Israel: ‚Baut Häuser und wohnt darin; pflanzt Gärten und esst die Früchte davon; nehmt euch Frauen und zeugt Söhne und Töchter; nehmt euch Frauen für eure Söhne und gebt eure Töchter den Männern, damit sie Söhne und Töchter gebären; damit ihr dort zunehmet und nicht abnehmt. Und sucht den Frieden in der Stadt, in die ich euch habe wegführen lassen, und bittet den Herrn um sie; denn in ihrem Frieden werdet ihr Frieden haben.‘

Das ist es, was die Mennoniten am besten können. Eigentlich ist das alles, was sie tun. Sie arbeiten und sie beten. Sie haben große Familien. Sie suchen den Frieden. Dieses gewöhnliche Zeugnis alltäglicher Christen ist mehr wert als alle Ökonomen der Welt – und die meisten Erzbischöfe.“

Michael Warren Davis

Michael Warren Davis ist Autor des Buches The Reactionary Mind (Der reaktionäre Geist) und mitwirkender Redakteur bei The American Conservative.

Leave a Comment