Riki Neufeld erhält Menno-Simons-Predigtpreis

Mai 31, 2024
Ein Pastor predigt vor der versammelten Gemeinde. ©AI generiert (Symbolfoto).

Den internationalen Menno-Simons-Predigtpreis 2024 erhält Riki Neufeld. Der Preisträger stammt aus Paraguay und ist Pastor in der Evangelischen Mennonitengemeinde Schänzli in Muttenz (Schweiz).

TERMIN Preisübergabe: Sonntag, 1. September 2024, 10 Uhr in der Mennonitengemeinde Hamburg-Altona im Anschluss an den Gottesdienst. Den Preis verleiht die Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen (Universität Hamburg) gemeinsam mit der Mennonitengemeinde Hamburg-Altona. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Live unter: www.youtube.com/c/MennonitengemeindeZuHamburgUndAltona

Die prämierte Predigt hielt Neufeld ursprünglich am Sonntag, 26. Februar 2023, in seiner Gemeinde. Es war der Jahrestag der russischen Invasion in die Ukraine. Grundlage der Predigt ist das „Siegeslied“ einer Frau aus der Hebräischen Bibel (Altes Testament): das Debora-Lied (Richter 5)! Es gehört wohl zu den ältesten Texten der Bibel, über das äußerst selten gepredigt wird. Verständlich, denn in diesem Kriegslied geht es um Mord und Totschlag, Vergewaltigung und Unterdrückung. Die Predigt setzt diese Kriegsszenerie in Relation zur gegenwärtigen Situation in der Ukraine.

Riki (Bernd Fredrik) Neufeld, geb. 1984 in Asunción/Paraguay ist seit zwei Jahren Pastor – mit Schwerpunkt Junge Erwachsene – in der Evangelischen Mennonitengemeinde Schänzli in Muttenz/Schweiz. Vielsprachig begabt, hat er seit 2011 bei den Mennoniten in der Schweiz bereits verschiedene Aufgaben im Bildungsbereich übernommen, neben seinen internationalen ehrenamtlichen Tätigkeiten für die Mennonitische Weltkonferenz.

Riki Neufeld. Foto: Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen an der Universität Hamburg

Aufgewachsen in Paraguay sowie zum Teil in der Schweiz, absolvierte Neufeld sein Bachelor-Studium „Theologie“ in Canada (Steinbach Bible College). Seit 2020 verfolgt er zusätzlich ein berufsbegleitendes Masterstudium an der CVJM Hochschule in Kassel. Seine berufliche Laufbahn begann er als Schulpastor und Religionslehrer an der Deutschen Concordia Schule in Asunción. Riki ist verheiratet mit Mirjam Neufeld-Rich, die junge Familie hat zwei Kinder.

Mit dem internationalen Menno-Simons-Predigtpreis sollen Predigten angeregt und gewürdigt werden, die das biblische Zeugnis im Licht der täuferisch-mennonitischen Tradition zur Sprache bringen. Ferner sollen die Predigten zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen des öffentlichen Lebens anregen.
Der Preis, gestiftet von Annelie Kümpers-Greve (1946–2017), ist mit Euro 2.000 dotiert. Pastor und Gemeinde teilen ihn sich.
Der Jury gehören mennonitische Theolog:innen aus verschiedenen Ländern an, Vorsitzender ist Prof. Dr. Fernando Enns (Stiftungsprofessur Theologie der Friedenskirchen, Uni Hamburg).
Weitere Infos: Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen / Fachbereich Ev. Theologie
/ Universität Hamburg Tel.: 040 – 428 38 1789, friedenskirchen@uni-hamburg.de.

Quelle: Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen an der Universität Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert