Todbringende Waffen. © Envato
Das Foto hat Peter Bergen am 16. Januar auf der Beerdigung von Heinrich Friesen (57 Jahre), seinem Sohn Heinrich Friesen (29 Jahre) und dessen Frau Margaretha (29 Jahre) aufgenommen. Die Trauergäste sind hier gerade auf den Weg zum Friedhof. Gelenkt wird der Wagen von David Guenther, Bruder von Jacob Guenther, der den Schusswechsel überlebte. - Foto: Peter Bergen
Foto: manyPictures, Pixabay

Der „Narco-Menonita“ – Chef des Pazifik-Kartells?

Am 23. Januar wartete die Polizei mit einer schockierenden Neuigkeit auf: In der Nähe der Ortschaft Dzibalchén nahmen Ermittler den vermutlichen Anführer einer Drogenbande fest: Franz Kauenhofen Wiebe (auch „Pancho Loco“ genannt) aus der Kolonie Las Flores.

Nicht die Verbrecher sondern die Polizisten erschossen die Mennoniten

Mehr traurige Umstände zum Tod der drei Mennoniten von Valle Nuevo, Campeche: Drei mennonitische Einwohner verloren am 11. Januar ihr Leben, als sie in eine Schießerei zwischen Banditen und der Polizei gerieten. Schockierende Wahrheiten kommen jetzt an die Öffentlichkeit.

Schöpfer der Simpsons hat mennonitischen Hintergrund

Die skurillen Simpsons sind primitive, platte und sonnenblumengelbe Figuren mit Glupschaugen und Übergebiss aus dem Fernsehen. Grundschulkinder würden es besser hinkriegen. Aber die gelben Figuren würden nicht so erfolgreich sein. Die animierten Menschen aus Springfield gehören zur berühmtesten Comic-Serie weltweit. Matt Groening, ihr Schöpfer, hat einen mennonitischen Hintergrund. Sein Urgroßvater war Leitungs-Mitglied der Brüdergemeinde in Hillsboro Kansas.

5. Plautdietsche Medienkonferenz in Kanada

Nachdem Corona die Plautdietsche Medienkonferenz 2022 verhindert hat, soll sie nun vom 12. bis 14. Juli 2023 in Aylmer, Ontario, Kanada stattfinden – und zwar zum 5. Mal (2x Paraguay sowie Mexiko und Detmold, Deutschland).

Ein neuer Verbrechertyp: der Narco-Mennonit

Im lateinamerikanischen Kriminalitäts-Wörterbuch hat sich ein neuerBegriff etabliert: der Narco-Mennonit. Dieser Begriff taucht jetzt in einem aktuellen Fall auf. Die mexikanische Justiz hat den Drogenhändler Franz K. W. verhaftet, der laut Medien zur mennonitischen Community gehört.

Corredor menonita wird erneuert

Das mexikanische Ministerium für Kommunikation und öffentliche Arbeiten hat mit der Neugestaltung des Handelskorridors Cuauhtémoc begonnen. Die Handelsstraße ist auch als „Corredor menonita“ bekannt, weil sie durch die mennonitischen Siedlungen in Cuauhtémoc, Mexiko, führt.

Kostümbildnerin studierte mennonitische Kleidung

In einem Interview von Awards Radar erklärt die Kostümbildnerin Quita Alfred, wie sie die Kleidung der Darstellerinnen von „Women Talking“ gestaltet hat. Der Film, der für den Oscar nominiert wurde, handelt von altmennonitischen Frauen, die darüber beraten, wie sie mit den zurückliegenden sexuellen Übergriffen der Männer verfahren sollen.

Film von Toews-Buch für Oscar nominiert

„Die Aussprache“, ein Film nach dem Buch der kanadisch-mennonitischen Schriftstellerin Miriam Toews, ist für den Oscar 2023 nominiert worden.

Autor Heinrich Derksen verstorben

Der Lehrer und Autor Heinrich Derksen ist im Alter von 69 Jahren am Freitag, 13. Januar, nach kurzer aber schwerer Krankheit in Herchen an der Sieg verstorben. Erst vor Kurzem hatte Derksen mit seinem Roman „Die Taube auf der Cabaña“ beim Bonner Tweeback-Verlag debütiert.

Mennoniten beschenken Gefängnis-Insassen

Mennoniten beschenken Gefängnis-Insassen in Paraguay. ©Ministerio de Justicia, Paraguay

Mennoniten der Transchaco-Mission verbrachten jetzt einige Zeit im Gefängnis: In Zusammenarbeit mit dem paraguayischen Justizministerium servierten sie 2.750 Insassen der regionalen Gefängnisse von San Pedro und Misiones ein Mittagessen, überreichten Geschenke mit einer Bibel, während Musikgruppen musizierten.