Der Campus des Goshen-Colleges. ©Goshen CollegeDer Campus des Goshen-Colleges. ©Goshen CollegesDer Campus des Goshen-Colleges. ©Goshen Colleges

Foto: Der Campus des Goshen-Colleges. ©Goshen College

JOHN D. ROTH beschreibt in einem Buch, wie die renommierte Institution ein neues Gesicht erhalten hat.

Das renomiierte Goshen College ist eine renommierte und traditionelle mennonitische Institution. Doch die gesellschaftliche Entwicklung hat auch hier nicht Halt gemacht. Das beschreibt John D. Roth in seinem Buch „A Mennonite College for Everyone(?): Goshen College and the Quest for Identity and Inclusion, 1960-2020“ (Ein mennonitisches College für alle(?): Das Goshen College und die Suche nach Identität und Integration, 1960-2020).

Haben Sie Interesse an unserem Newsletter? Hier abonnieren Sie ihn in wenigen Sekunden! Newsletter

Das Goshen College hat dazu eine Pressemeldung herausgegeben, die dieser Bericht mit wenigen Kürzungen hier wiedergibt:

Roth beschreibt den Wandel, der mit den beiden Begriffen Identität und Inklusion beschrieben werden kann. Der bekannte täuferisch-mennonitische Gelehrte und emeritierte Professor für Geschichte am Goshen College bediente sich bei seinen Recherchen aus den umfangreichen Archiven des Colleges. Dabei geht es um die konfessionellen Beziehungen, das internationale Engagement, die rassische Inklusion, die Geschlechter- und Kulturkriege, die LGBTQ+-Inklusion, die Leichtathletik, die Einschreibung von Latinx/Hispanics und die Haltung der Täufer zu Patriotismus und Nationalismus zum Leben.

Die Präsidentin des Goshen College, Rebecca Stoltzfus, schrieb im Vorwort des Buches: „Die Geschichten in diesem Buch sind sehr menschlich – abwechselnd bestürzend und hoffnungsvoll, aber immer seelenbewegend. … Und ich hoffe, dass wir aus diesen Geschichten lernen, während das Goshen College sich auf unsere heutige Vision zubewegt: ‚Verwurzelt im Weg Jesu streben wir in allem, was wir tun, nach integrativer Gemeinschaft und transformativer Gerechtigkeit.'“

Wo zu kaufen

„A Mennonite College for Everyone(?)“ kann für 19,99 $ als Taschenbuch erworben werden unter: Goshen College Box Office (im Music Center), die montags bis freitags von 9 bis 1 Uhr geöffnet ist.

Buchvorstellung: Am Samstag, 7. Oktober von 13 bis 14 Uhr findet auf dem Campus eine Buchvorstellung und ein Gespräch mit dem Autor statt, zu dem die Öffentlichkeit eingeladen ist.

Der demografische Wandel der Hochschule

In den letzten 20 Jahren hat das Goshen College einen tiefgreifenden demografischen, religiösen und kulturellen Wandel durchgemacht. Zwischen 2000 und 2023 stieg die Zahl der Studenten, die sich nicht als weiße US-Amerikaner identifizieren, von 16 Prozent auf 55 Prozent, wobei der größte Zuwachs von lateinamerikanischen/hispanischen Studenten ausging, die derzeit 30 Prozent der Studentenschaft ausmachen. Heute leben weniger Studierende auf dem Campus als noch vor 20 Jahren. Der Anteil der Studierenden der ersten Generation ist deutlich gestiegen. Ein Drittel der Studierenden engagiert sich in der Leichtathletik.

Im gleichen Zeitraum änderte sich das religiöse Profil des Campus erheblich, Der Prozentsatz der Studenten und Lehrkräfte, die sich als Mennoniten identifizieren, ging zurück. Das Goshen College (zusammen mit zwei mennonitischen Schwester-Colleges) zog sich 2015 freiwillig aus dem Council of Christian Colleges and Universities zurück. Der Grund war eine neue Einstellungspolitik, die für den Council nicht akzeptabel war. Das Goshen College diskriminiert nicht mehr aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität und begrüßt und feiert LGBTQ+-Mitarbeiter, Studenten und Alumni offen.

„Diese Veränderungen bieten Chancen für die Wiederbelebung unserer Campuskultur sowie unseres Engagements für soziale Gerechtigkeit und interkulturellem Engagement“, sagte Präsident Stoltzfus.

Über den Autor

John D. Roth, emeritierter Professor für Geschichte, schloss 1981 sein Studium der Geschichte am Goshen College ab. Er erwarb 1983 einen Master-Abschluss und 1989 einen Doktortitel in Geschichte an der University of Chicago.

Autor John D. Roth. ©MennoMedia

Roth hat zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen im Zusammenhang mit der täuferisch-mennonitischen Geschichte und dem kirchlichen Leben veröffentlicht. Er ist Autor oder Co-Autor von fast einem Dutzend Büchern, darunter „Choosing Against War: A Christian View“ (Good Books, 2002); “Beliefs: Mennonite Faith and Practice” (Herald Press, 2005); “Stories: How Mennonites Came to Be” (Herald Press, 2006); “Practices: Mennonite Worship and Witness” (Herald Press, 2008); “Teaching That Transforms: Why Anabaptist-Mennonite Education Matters” (Herald Press, 2011); “Where the People Go: Community, Generosity, and the Story of Everence” (Herald Press, 2020) und viele andere Bücher.

Er begann 1985 Geschichte am Goshen College zu unterrichten, wo er auch als Direktor der Mennonite Historical Library und Herausgeber der Mennonite Quarterly Review tätig war. Er war Gründungsdirektor des Institute for the Study of Global Anabaptism am Goshen College und Sekretär der Kommission für Glauben und Leben der Mennonitischen Weltkonferenz.

Roth ist ein gefragter Redner zu täuferischen Themen und hat in Nordamerika, Lateinamerika, Afrika, Europa und Asien gesprochen. Er unterrichtete Semesterklassen in Paraguay und in Europa und leitete 1995-96 drei Study-Service-Semestereinheiten in Costa Rica. Nach seinem Ausscheiden aus dem Goshen College im Jahr 2023 leitet Roth nun die Initiative „Anabaptism at 500“ von MennoMedia. Siehe dazu: Fast 600 Studiengruppen schickten Beiträge für Täuferbibel (menno-welt.net)

Quelle: Goshen College

Was hältst du von diesem Beitrag? Sag deine Meinung? Scroll nach unten, dort hast du ein Feld, um einen Kommentar zu schreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert