All posts in Literatur

Lilli Gebhard gewinnt den Arnold-Dyck-Preis

Den Arnold-Dyck-Preises 2023 hat die Lyrikerin, Literaturwissenschaftlerin und Lehrerin Lilli Gebhard gewonnen. Bei dem Kultur-Wettbewerb der Plautdietsch Freunde setzte sich Gebhard gegen vier KandidatInnen der Short-List durch. 530 Stimmen erhielt sie von den Internet-Usern.

Film nach Buch von Miriam Töws landet auf 2. Platz

Beim 47. Toronto International Film Festival hat der Film „Women Talking“ der kanadischen Regisseurin Sarah Polley den 2. Platz belegt. Der Film ist nach dem gleichnamigen Buch der kanadisch-mennonitischen Autorin Miriam Töws entstanden. Der erste Platz ging an den Streifen  „The Fabelmans“ von Steven Spielberg.

Mennonitischer Junge ist Protagonist eines Romanes aus der Sowjetzeit

Ukraine 1930: Fassungslos muss der elfjährige Noah zusehen, wie sein Vater als Volksverräter verleumdet und verurteilt wird. Die Familie verliert alles, was sie je besaß. Von nun an versucht Noah alles, um seine Mutter und seine Geschwister vor dem Verhungern zu bewahren. Hinter diesem Noah verbirgt sich ein plautdietsch-mennonitischer Name: Peter Klassen.

Charata-Song – Soundtrack für „Die Schlange im Hirsefeld“

Endlich in bester Qualität – den Soundtrack zum Buch. Autoren: Claudio Martens, Felix Martens

„Ruben – die Schlange im Hirsefeld“ ab sofort im Buchhandel

Der Roman „Ruben – die Schlange im Hirsefeld” von Horst Martens ist im Tweeback-Verlag in Bonn erschienen. Das Buch schildert die Geschichte eines eigensinnigen  jungen Mannes, der im paraguayischen Chaco in der Siedlung tiefgläubiger Mennoniten aufwächst, aus dieser Gesellschaft ausbricht und die große Welt kennen lernt.