Todbringende Waffen. © Envato
Das Foto hat Peter Bergen am 16. Januar auf der Beerdigung von Heinrich Friesen (57 Jahre), seinem Sohn Heinrich Friesen (29 Jahre) und dessen Frau Margaretha (29 Jahre) aufgenommen. Die Trauergäste sind hier gerade auf den Weg zum Friedhof. Gelenkt wird der Wagen von David Guenther, Bruder von Jacob Guenther, der den Schusswechsel überlebte. - Foto: Peter Bergen
Foto: manyPictures, Pixabay

Paraguayische Mennoniten befürchten die Einführung der Gender-Ideologie

Bei den Mennoniten in Paraguay wächst die Sorge, dass durch die Hintertür der vom Land geplanten „Bildungstransformation“ die Genderideologie eingeführt wird. Auch ein großer Teil der Bevölkerung Paraguays teilt diese Sorgen. Jetzt soll sogar das Förderprogramm der Europäischen Union (EU) gekündigt werden. Das fordern viele Bürger, Politiker und nicht zuletzt die katholische Kirche.

Arnold Wiens verfehlt Präsidentschafts-Kandidatur

Der erste Mennonit wird Staatschef – diese Schlagzeile hätte bei den nächsten Wahlen in Paraguay am 30. April 2023 Realität werden können. Doch Pustekuchen – diese Illusion hat sich zerschlagen. Arnoldo Wiens, ein paraguayischer Politiker mit plautdietsch-mennonitischem Hintergrund, wollte Landespräsident Paraguays werden. Doch bei den internen Wahlen der konservativen Colorado-Partei siegte der Konkurrent mit großem Abstand.

Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr wünscht Menno-Welt

„Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr“ wünscht der News-Blog „Menno-Welt“ von Horst Martens.

Roman über die Geschichte einer Mennonitenfamilie

Bernd Kaufmann hat einen Historienroman über das Leben einer Mennonitenfamilie in der Südwestpfalz verfasst.

Erinnerungen an dramatische Zeiten

In „Am Ende die Freiheit – durch Zarenreich und Sowjetunion nach Südamerika“ beschreibt Jakob Martens sein abwechslungsvolles Leben. Martens ist schon 1978 in der mennonitischen Kolonie Fernheim in Paraguay gestorben. Die Lebenserinnerungen von Jakob Martens erscheinen jetzt erneut in einer Fassung mit 500 Seiten, herausgegeben von Martens Neffen Berthold Kliewer (weitere Infos: siehe unten).

Ein amerikanischer Katholik lobt die Old-Order-Mennoniten: „Sie atmen das Neue Testament“

Der Autor Michael Warren Davis kritisiert in diesem Artikel die Beliebigkeit der christilichen und besonders der katholischen Ethik. So habe die Päpstliche Akademie für das Leben auch Mitglieder benannt, die für das Recht auf Abtreibung seien. Eines der Mitglieder sei sogar Atheistin. Im Gegenteil zu den Katholiken sind die Old-School-Mennoniten für ihn ein Vorbild. In The American Conservative erklärt er unter dem Titel „Mennonites for mammon“ warum

Mennonit und „Ausländerin“ trennen sich

Der Mennonit Abraham F. , 22, und die „Latina“ Sandra P., 30, heirateten im April dieses Jahres trotz des heftigen Widerstands der Eltern des Jungen, die sich auf ihre orthodoxen mennonitischen Bräuche beriefen und darauf hinwiesen, dass die Heirat mit einer „Ausländerin“ in der Gemeinde von Manitoba (Departement San Pedro) nicht akzeptiert werde.

Mennonitin predigt in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Die Kaiser-Gedächtniskirche in Berlin. Foto: Michael Kauer, Pixabay

Am Mittwoch, 16. November 2022, um 18 Uhr, findet der zentrale Gottesdienst im Rahmen der Ökumenischen FriedensDekade 2022 in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin statt. Die Predigt hält in diesem Jahr die Mennonitin Lydia Funck.

Mennonitische Prediger gegen christlichen Nationalismus

Drei mennonitische Pastoren aus Pennsylvania und ein Konferenzpfarrer gehörten zu den 77 Geistlichen, die am 18. Oktober in der Zeitung „Pennsylvania Capital-Star“ eine Erklärung unterzeichneten, in der sie den christlichen Nationalismus im Vorfeld der US-Zwischenwahlen am 8. November anprangerten.

Weniger „Menniste“ in Mexiko als geschätzt

Die Volkszählung der „Menniste“ in Mexiko hielt überraschende Ergebnisse parat. Geschätzt wurden zuvor 100.000 Personen, doch die tatsächliche Zahl lag eher bei 74.122.