Mennonitische Prediger gegen christlichen Nationalismus

Foto: Envato

Drei mennonitische Pastoren aus Pennsylvania und ein Konferenzpfarrer gehörten zu den 77 Geistlichen, die am 18. Oktober in der Zeitung „Pennsylvania Capital-Star“ eine Erklärung unterzeichneten, in der sie den christlichen Nationalismus im Vorfeld der US-Zwischenwahlen am 8. November anprangerten.

Das berichtet die mennonitische Zeitschrift „Anabaptist World“. In der Erklärung wird der christliche Nationalismus als eine Ideologie definiert, die „verlangt, dass das Christentum vom Staat privilegiert wird, und die impliziert, dass man Christ sein muss, um ein guter Amerikaner zu sein. Er überschneidet sich oft mit der weißen Vorherrschaft und der Unterwerfung der Rassen und bietet ihnen Deckung“. Dies geschieht häufig durch Bemühungen, das Wahlrecht für bestimmte Personengruppen zu erschweren.

Das Konzept hat in Pennsylvania, wo Doug Mastriano der republikanische Gouverneurskandidat ist, besondere Aufmerksamkeit erregt. Mastriano ist ein bekennender Christ, der von Donald Trump unterstützt wird, als Verfechter des christlichen Nationalismus beschrieben wird und mit einer CMC-Gemeinde (früher Conservative Mennonite Conference) in Verbindung gebracht wird.

In der Erklärung wird christlicher Nationalismus mit Götzendienst gleichgesetzt, weil das Reich Jesu nicht von dieser Welt ist. Zu den täuferischen Unterzeichnern gehören Jay Bergen von der Germantown Mennonite Church in Philadelphia, Dave Swanson von der Pittsburgh Mennonite Church, Amy Yoder McGloughlin von der Frazer Mennonite Church, Drick Boyd von der West Philadelphia Mennonite Fellowship und Stephen Kriss, leitender Pfarrer der Mosaic Mennonite Conference der Mennonite Church USA.

Quelle: Anabaptist World

Leave a Comment