Mennonitische Hilfswerke helfen im Erdbebengebiet

Februar 18, 2023
Ein durch das Erdbeben ruiniertes Haus. ©EnvatoEin durch das Erdbeben ruiniertes Haus. ©EnvatoEin durch das Erdbeben ruiniertes Haus. ©Envato

Das Mennonitische Hilfswerk (MH) und das Mennonite Central Committee (MCC) sind gemeinsam aktiv, um den Menschen im Erdbebengebiet zu helfen. Das berichtet mennonews. Das Mennonite Central Committee (MCC) arbeitet mit langjährigen Partnern in Aleppo und Umgebung (Syrien) zusammen, um den dringendsten Bedarf zu decken.

Hilfe und Unterstützung für Erdbebenopfer – Mennonews.de :=: Mennonitische Nachrichten

„Wir fangen gerade erst an, das Ausmaß dieser Katastrophe zu begreifen“, sagt Garry Mayhew. Er und seine Frau Kate, die in Beirut lebt, sind MCC-Vertreter für den Libanon, Syrien und den Irak.

„Die Zahl der Toten, Verletzten und Vertriebenen ist überwältigend und wird in den kommenden Tagen noch steigen“, sagt Mayhew. In den vergangenen zehn Jahren wurden viele Gebäude in Syrien durch Krieg und Vernachlässigung beschädigt, was sie für die Erschütterungen des Erdbebens anfällig machte. Familien, die durch den Konflikt vertrieben wurden, leben oft in unfertigen und unsicheren Gebäuden, die einem erhöhten Einsturzrisiko ausgesetzt sind.

Viele Gebäude stürzten während des Erdbebens ein. Hunderte von Nachbeben haben die Schäden und Traumata noch verschlimmert, und das kalte Wetter erschwert die Rettungsarbeiten und den Kampf der Überlebenden.

Die mennonitischen Hilfswerke reagieren in Aleppo und den umliegenden Gebieten, indem sie mit Partnern zusammenarbeiten, die Notunterkünfte in Kirchen und Gemeindegebäuden einrichten und Notnahrung, Unterkünfte, Hygiene- und Sanitärartikel sowie Traumaberatung bereitstellen.

„Viele unserer Partner waren in den vergangenen zwölf Jahren während des Krieges in Syrien in der Nothilfe aktiv. Daher konnten sie sich schnell auf die Unterstützung der durch das Erdbeben Vertriebenen einstellen“, sagt Mayhew. Doch der Bedarf ist immens. „Die Menschen strömen weiter zu uns, und der Bedarf an Hilfsgütern (Lebensmittel, Wasser, Decken, Matratzen, Windeln usw.) wächst weiter“, sagt Mayhew.

„Viele der Partner, Mitarbeiter und Freiwilligen, die anderen helfen, sind selbst Vertriebene mit beschädigten Häusern und haben mit ihren eigenen Verlusten und Traumata zu kämpfen. Für viele Syrer ist diese Last, die zu den Jahren des Krieges hinzukommt, zu schwer zu tragen“, sagt Mayhew.

„Es ist wichtig, dass wir denen beistehen, die in dieser Zeit leiden. Viele Syrer fühlen sich nach so vielen Jahren des Leidens von der Welt vergessen. Wir müssen ihnen zeigen, dass sie nicht vergessen sind, dass wir ihr Leid sehen und ihnen beistehen.

MH und MCC haben beschlossen, ihre Hilfe auf die Region Aleppo im Norden Syriens zu konzentrieren, wo MCC gute Kontakte zu lokalen Organisationen hat, die die Hilfe effektiv umsetzen können. MH hat bereits 10.000 € aus dem Katastrophenfonds für erste Sofortmaßnahmen zur Verfügung gestellt.

Neben der Deckung des unmittelbaren Bedarfs sollen längerfristige Projekte und Maßnahmen definiert werden.

Jetzt spenden: Spendenkonto: Mennonitisches Hilfswerk e. V.
Sparkasse Ingolstadt, IBAN: DE98 7215 0000 0000 0036 16
SWIFT-BIC: BYLADEM1ING
Stichwort: „Erdbeben Syrien“ oder „Katastrophenfonds“

Quelle: mennonews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert